http://www.webagency.de/infopool/marketing/investitionsgueter.htm 04. Dezember 2016
WEBAGENCY E-Commerce Solutions
    
Electronic Commerce Informationspool
Themenrubrik: Marketing im Internet
 Projektleitfaden
 Planung
 Feinkonzeption
 Realisierung
 Inbetriebnahme/Betrieb
 Projektmanagement
 Lösungen
 Internetportal
 Online-Katalog/-Shop
 Extranet
 Workshop
 Leistungen
 Gemäß Leistungsart
 Gemäß Projektphase
 Alphabetisch sortiert
 Spezial: Website-Check
 Spezial: Feedbackumfrage
 Spezial: Website-Paket
 EC-Infopool
 Internet ABC
 Internet-Basiswissen
 E-Commerce-Know-how
 E-Business-Strategie
 Mittelstand-Spezial
 Beschaffung
 Marketing im Internet
 E-Business-Infrastruktur
 Projektmanagement
 Online-Service
 Über WEBAGENCY
 Firmenprofil
 Referenzen
 Partnerfirmen
 Jobangebote
 Pressemitteilungen
 Pressestimmen
 Kontakt
 Anschrift
 E-Mail an uns

Wo und wie beeinflußt das Internet den Vertrieb?
Beispiel: Investitionsgüter

Von Michael Richter

Das INTERNET ist "die" revolutionäre Entwicklung des letzten Jahrzehnts und bewegt - wie heute bereits die weltweiten Erfahrungen zeigen - Geldströme in Milliardenhöhe, ob US$, DM oder EURO. Hinzu kommt, daß spätestens in 1-2 Jahren jedes weitsichtige Unternehmen im INTERNET vertreten sein wird und sich dadurch, wie auch durch die Kundenforderungen, die nach unten gerichtete Preisspi-rale noch verstärken wird.

Zwangsläufig wird daher auch die Investitionsgüterindustrie hiervon betroffen, aber nicht nur, wie be-reits bisher, auf der Einkaufsseite, sondern insbesondere auch im Vertrieb.

Nachstehend wurde versucht die für jedes Unternehmen wesentlichen Punkte aufzuzeigen, wobei aber letztlich Lösungen hierfür nur von Unternehmen zu Unternehmen aufgezeigt werden können, da jedes Unternehmen einzigartig ist und eine spezielle Vorgehensweisen verlangt.

IST-Zustand

Einige - oder alle - der nachstehend beispielhaft genannten Punkte werden heute von einem Vertreter, einer Tochtergesellschaft, Distributoren oder anderen Mitarbeitern durchgeführt.

Zukunft

Die Möglichkeiten des INTERNET werden die verschiedenen Arbeitsschritte - z. B. in der genannten Form - "revolutionieren", da jeder Kunde von dem weltweit permanent sinkenden Preisniveau profitieren will und nur Kostenminimierung/Erhöhung der Flexibilität den international arbeitenden KMU das Bestehen auf den Weltmärkten sichern wird.

Kundenkontakt / Information
Der Außendienst/Vertreter hält über Telephon/ Telefax und/oder Besuche den Kontakt -> bei Standardprodukten.

Er informiert den Kunden ständig über Weiterentwicklungen "seiner" Produkte, um ggfs. Maschinen zu modernisieren, aufzurüsten, zu ergänzen oder ähnliches.

Im Falle von Sonderanfertigungen besucht der Vertreter und/oder Mitarbeiter des Unternehmens den Kunden mehrfach, um die Anforderungen und vorhandenen Möglichkeiten in Übereinstimmung zu bringen.

Kundenkontakt / Information
Der Unternehmer selbst muß den Kontakt halten, d. h. auch große Teile der nachstehend genannten Tätigkeiten zu "automatisieren", so daß der Kunde regelmäßig und auf seine Bedürfnisse abgestimmt (unterschiedliche Produkte bedingen unterschiedliche Informationen) unterrichtet wird.

Dazu gehört, daß der Kunde z. B. regelmäßig über e-Mail informiert wird, welche neuesten Informationen auf der Webseite der Firma abrufbar sind.

Bei Sonderanfertigungen kann die preissteigernde Besuchsfrequenz durch entsprechend gestaltete Fragebögen bzw. Daten und Auswahlmöglichkeiten, zugunsten der Bearbeitungsgeschwindigkeit!, gerade international, reduziert werden.

Werbung
Der Vertreter in der jeweiligen Region - meist und größtenteils im Ausland - ist für Fachartikel oder Versand z. B. von Firmenzeitschriften/ Unternehmensnachrichten an "seine" Kunden verantwortlich.

Werbung
Der Unternehmer selbst übernimmt die Verantwortung dafür - und hat damit Regelmäßigkeit und sachliche Richtigkeit auch besser unter Kontrolle bzw. kann "brandneue" Informationen einfließen lassen -, daß Fachartikel mit "internationalem Anstrich" erscheinen, wo, wie, mit welchen bildlichen Darstellungen, usw., die über das Internet problemlos zu verteilen sind.

Service, Reparaturen, etc.
Der Vertreter ist für den regelmäßigen Service der Maschinen verantwortlich, d. h. er fährt turnusmäßig zu den Kunden - gegebenfalls im Rahmen eines Servicevertrages, der Garantien, wie zur permanenten Einsatzfähigkeit/Standzeit oder ähnliches enthält - um dort Wartungsarbeiten durchzuführen, oder der Kunde bringt die Maschine in die Servicestelle. Dies ist ein sehr kostenintensives Vorgehen, das unter anderem auch teilweise durch die Provisionen abgedeckt wird.

Service, Reparaturen, etc.
Das Serviceprogramm ist neu zu gestalten, so daß der Kunde Bedienungsanleitungen, Reparaturhinweise, Anwendungsbeispiele usw. aus dem Internet ersehen und Ersatzteilbestellungen aufgeben kann. Die erforderlichen Arbeiten werden weiterhin vom Vertreter durchgeführt.

Preisgestaltung
Für die Durchführung aller vorgenannten Arbeiten und als Verdienst erhält der Vertreter eine Provision vom Verkaufspreis, deren Höhe je nach Produkt bzw. vereinbartem Arbeitsumfang variiert. Dafür übernimmt er teilweise auch das Zahlungsrisiko bzw. zahlt vorab an den Hersteller.

Preisgestaltung
Nach wie vor erhält der Vertreter für die verkauften Maschinen und die verbleibenden Arbeiten eine Vergütung. Diese wird jedoch - pro Maschine/Produkt - geringer als bisher ausfallen, da ein Großteil der ehermaligen Arbeiten für ihn entfällt.

Im Idealfall wird sich jedoch der absolute Verdienst nicht verringern, da durch günstigere Preise im Vertrieb und damit höhere Anzahl verkaufter Produkte einerseits und andererseits durch die damit erhöhte Anzahl von Service-/Wartungsarbeiten/ -verträgen, der Vertreter einen Ausgleich hat. Das Zahlungsrisiko verlagert sich auf den Hersteller direkt, was aber durch entsprechende Verhal-tens-/Vorgehensweisen überschaubar gestaltet werden kann.

Regionale / Überregionale Aktivitäten
Je nach Vertriebssystem bestehen heute innerhalb eines Unternehmens sogenannte "Regionsverantwortlichkeiten", die produkt- oder länderbezogen orientiert sind. Hier werden bestimmte Produkte, Zielgruppen oder Kundengruppen betreut, die - u. U. von eigenen Tochtergesellschaften - regelmäßig besucht/informiert werden und die den Bestand/Anzahl/Umfang der betreffenden Gruppe - aufgabenabhängig - optimiert/erhöht.

Regionale / Überregionale Aktivitäten
Der Einsatz der Möglichkeiten des Internet oder Intranet eröffnet dem Unternehmer neue Möglichkeiten der internen/externen Information und der Ertragssteigerung/Kundengewinnung.

Unterschiedliche Kunden-/Zielgruppen werden auf neuen Wegen - jeweils sehr zielgerichtet auf deren spezielle Bedürfnisse (Stichwort = KUNDENVORTEIL/KUNDENNUTZEN) - betreut und somit erhebliche Vorhaltungskosten für Personal und Ausrüstungen eingespart... was sich sowohl in niedrigeren Verkaufspreisen als auch einem nochmals leicht erhöhten Gewinn bemerkbar machen sollte. Gleichzeitig wird die zeitnahe und konsequente Betreuung der Kunden erheblich verbessert.


Autor dieses Artikels:
Michael Richter - Beratung für Vertrieb und Marketing - http://www.michaelrichter-marketing.de - e-Mail: michael@michaelrichter-marketing.de
Veröffentlichung mit Genehmigung

Drucken Seite drucken Kontakt Bei WEBAGENCY anfragen
Empfehlen Seite weiterempfehlen



WEBAGENCY - Kaiserallee 62a - 76185 Karlsruhe - Fon: 0721/ 354 60 85 - Fax: 0721/ 354 60 89
© 1998-2009 WEBAGENCY - http://www.webagency.de - e-Mail: info@webagency.de